Homeserver FAQ

0

Kann ich an den Homeserver Tastatur und Maus anschließen?

Ja, aber nur zur (eventuellen) Fehlersuche. Eine Bedienung ist damit nicht möglich! Eine Fehlersuche sollte jedoch dem Support von Gira vorenthalten bleiben.

Kann ich den Homeserver als normalen PC verwenden?

Nein. Trotz eingebautem Speicher und herkömmlicher PC-Komponenten ist der Homeserver ausschließlich für den Anschluss an den KNX/EIB und dessen Bedienung einsetzbar.

Kann man einen normalen PC als Homeserver nutzen?

Nein, das kann man nicht. Die Software des GIRA Homeservers ist nicht einzeln erhältlich. Allerdings gibt es einige Open-Source Projekte, die eine ähnliche Funktionalität zum Ziel haben, jedoch Programmierkenntnisse voraussetzen.
Wer gerne eine Visualisierung und/oder Steuerung in VisualBasic selbst programmieren möchte, dem steht auch mit der EIB.VB von Schlaps und Partner eine Möglichkeit dazu zur Verfügung. Ein Foren-Mitglied des EIB-Userclubs hat ein EIB.VB Projekt gestartet, das bereits aus über 1 Million Codezeilen besteht, ohne bisher jedoch an die Funktionalität des Homeservers heranzukommen.

Was ist eine Watch-Adresse ?

Eine Watch-Adresse wird bei einem Schalt-, Dimm- oder Wert-Kommunikationsobjekt zugeordnet. Ändert sich nun z.B. der Wert des Schaltobjektes von z.B. 0 auf 1, so wird an die hinterlegte Watch-Adresse ein Lese-Telegramm geschickt (L-Flag setzen!). Damit lässt sich z.B. nach einem Schalt- oder Dimmvorgang der aktuelle Helligkeitswert eines Dimmers auslesen oder eine Jalousieposition, sofern der Aktor dies ermöglicht (z.B. Griesser MSX-6/MGX-9), angezeigt werden.

Was ist eine Zentral-Adresse ?

Eine Zentral-Adresse ist vergleichbar mit einer „Hörenden Adresse“. Ändert sich der Wert der Zentral-Adresse, so wird der Wert des zugeordneten Haupt-Kommunikationsobjektes mitaktualisiert. Somit stimmen z.B. bei einem Zentral-Aus die Anzeigen in der Visu/Query/Menü der HS-Visualisierung wieder.

Homeserver und PDA

Neben der Möglichkeit die „normalen“ Menüseiten über WAP abzurufen, gibt es auch einen Client für Windows-Mobile Geräte mit installiertem Microsoft .NET-Framework 1.1, welches in der Regel auf Windows-Mobile 5 basierten PDA´s im Lieferumfang enthalten ist. Hiermit kann die normale Menüstruktur des Homeserver inklusive Diagrammen und Kamerabildern dargestellt werden, nicht aber grafische Visualisierungs- und Abfrageseiten.
Für eine vollständige Darstellung, analog zum Internet Explorer, benötigt man einen anderen Browser für den PDA, weil der Microsoft Internet Explorer Visualisierungsseiten nicht korrekt darstellt. Empfehlenswert sind hier der Netfront-Browser, sowie der Opera-Browser.

Verbindung konnte nicht hergestellt werden

Tritt bei der Übertragung eines Projektes aus dem Experten die Fehlermeldung „Verbindung konnte nicht hergestellt werdeninnerhalb des eigenen LAN´s auf, dann liegt die Ursache meist bei einer aktivierten Firewall und/oder einem auf die Überwachung des HTTP-Verkehrs aktivierten Virenscanners. Lösung: Firewall und/oder Virenscanner für netzinterne Verbindungen deaktivieren.

Homeserver, ETS und Siemens N146

Ich habe mir für die Programmierung einen HS2 und den Siemens-Router N146 zugelegt und sehr häufig gelesen, daß man eine herkömmliche Schnittstelle wie FT 1.2, RS232 bzw. USB benötigt, damit man die Erstinbetriebnahme des Routers für die Programmierung vornehmen kann. Kann man die Erstinbetriebnahme mit der ETS nicht auch direkt über das LAN vornehmen, ohne diese zusätzlichen Schnittstellen?Jedoch denke und hoffe ich, dass die Inbetriebnahme des Routers mit ETS3 auch ohne zusätzlich Komponenten direkt möglich sein müsste.
Ein „lokales“ Programmieren des IP-Routers N146 ist über das LAN-Netzwerk nicht möglich. Änderungen am Auslieferungszustand müssen über eine andere Schnittstelle per ETS geladen werden.
Im Auslieferungszustand ist – die Phys. Adresse 15.15.0 – die Multicastadresse 224.0.23.12 korrekt eingestellt. – Unicast IP über DHCP – Filterfunktion in beide Richtungen: FILTERN
Schnittstellenfunktion funktioniert!
HS2 kommuniziert über Multicastadresse

  • alle Telegramme müssen durch den Filter
  • ohne Parameteränderungen und Download mit ETS keine Funktion mit HS2

Für den Homeserver gibt es ein Firmwareupdate, das die vorhandenen Kommunikationsprobleme mit dem Siemens N146 bzw. dem GIRA IP-Router beseitigt. Diese Firmware unterstützt die Längenüberprüfung, die ab dem Releasestand 4 der N146 Geräte implementiert wurde. Im Downloadbereich hat GIRA die aktuellste Version zur Verfügung gestellt. Einfach unter Suche die Bestellnummer 0529 eingeben und die gewünschten Dateien herunterladen.“ [URL]

HS-Client Aufrufparameter

Der aktuelle HS-Client läßt sich durch Übergabe von Parametern u.a. die Position des Client auf dem Bildschirm und ein „Auto-Login“ realisieren:
Der Aufruf erfolgt wie folgt: hsclient.exe 1100550055 KEY BENUTZERNAME PASSWORT
Die verfügbaren Parameter:

  • 0 rahmenlos
  • 1 mit rahmen
  • 11 mit rahmen, fenster immer im vordergrund
  • 10 mit rahmen, fenster wird normal angezeigt
  • 0000000000 rahmenlos, nicht „immmer im Vordergrund“, Position x0y0
  • 1100550055 mit Rahmen, „immer im Vordergrund“, Position x55 y55
  • Positionen müssen immer 4-stellig sein. Freie Stellen müssen also mit führenden Nullen aufgefüllt werden. Werden alle Optionen des ersten Parameters genutzt, ergibt sich also ein zehn Zeichen langer Parameter

Schnittstellen

HS3:

  • VGA (D-Sub15), PS/2 Maus/Tastatur (nur Diagnose, s.o.)
  • 10/100 (RJ-45) LAN/Ethernet für:
    • Zugriff auf erstellte Visu via HS-Client, Webbrowser
    • Übertragen aktualisierter Konfiguration per HS-Experte
    • EIB-Zugriff via EIBnet/IP-Routing (Interface z.B. Siemens N146, alternativ zu seriell angeschlossenem FT1.2)
    • Internetzugriff für Webabfragen etc.
  • RS-232 (D-Sub9) zum Anschluss einer FT1.2 EIB-Schnittstelle oder übertragen der Konfiguration bei der Erstkonfiguration vom Experten (bzw. bei Problemen mit der IP-Verbindung) mittels dem mitgelieferten Nullmodem-Kabel (Rx/Tx gekreuzt)
  • ISDN (RJ-45) zum Anschluss an S0-Schnittstellen für eingehende/ausgehende Anrufe, SMS-Versand etc.
  • USB ausschließlich zum Anschluss von USB-KNX-Schnittstellen (Kompatibiltätsliste beachten!
  • sonstige (diese können nicht verwendet werden): Audio Line-In/Out/Mikro, 1xLPT

Weiterführende Hilfen

Über die Taste F1 oder einen Klick auf „Hilfe“ öffnet sich die Online-Hilfe des „HS-Experte“, also der Inbetriebnahmesoftware des HS/FS. Dort sind zu allen Möglichkeiten des HS/FS Beispiele und Lösungshinweise genannt. Wichtig: Die Hilfe des HS/FS wird ständig aktualisiert. Ein Update kann in der Hilfe über „Hilfe“ –> „Auf neue Version im Internet prüfen“ durchgeführt werden. Es empfiehlt sich ein 2- bis 3-wöchentliches Update.